Ein Artikel von
Cornelia Diedrichs

Tipps für die erste Zeit mit Zwillingen 

Als ich erfuhr, dass nicht nur ein sondern gleich zwei Babys sich in meinen Körper eingenistet hatten, überschlugen sich meine Gedanken. Freude und Angst durchfluteten mich gleichermaßen. Hat man als Neu-Mama schon Respekt vor der Aufgabe mit einem Baby, so wächst dies überproportional bei dem Gedanken an die erste Zeit mit Zwillinge. Dementsprechend fielen auch die Reaktionen meines Umfeld auf die Nachricht aus.

“Herzlichen Beileid”
“OMG na da haste Dir ja was aufgehalst.”
”Hätte nicht eines gereicht?
“Na dann viel Spaß auch…”

Glücklicherweise verhinderte mein dickes Fell das sofortige Ausfüllen eines Freigabeformulars zur Adoption. Ich wollte mich nicht von den Vorurteilen über Zwillinge ins Bockshorn jagen lassen. Ich wollte nicht glauben, dass ich nie wieder schlafen werde, nie wieder Geld haben würde und nie wieder mehr als fünf Sekunden sitzen würde. Vor allem klang das in meinen Ohren nicht viel anders als das, was man allgemein bei Einzelbabys ebenfalls sagt. Auch bei diesen heißt es nämlich, dass die erste Zeit die Schwerste sei und die Babyzeit grausam sein kann und bei Zwillingen eben garantiert wäre. Ich kann Dir sagen: Das stimmt nicht!

 die erste Zeit mit Zwillingen
die erste zeit mit Zwillingen

Tipps wie ich es schaffte die Anfangszeit mit Zwillingen sehr gut zu überstehen

Ich fand die ersten drei Monate mit meinen Zwillingen absolut nicht schlimm. Rückblickend empfinde ich sie sogar als sehr entspannt. Mein Mann und ich haben sie gut gemeistert und ich fühlte mich nie überfordert oder am Ende meiner Kräfte. Wieso das so war, würde ich heute als gute Mischung aus Organisation und gefestigtem Selbstbild bezeichnen.

Du wirst Fehler machen – Akzeptiere das! Niemand ist perfekt

Du bist jetzt Mama und bist neu in dem Job. Niemand hat Dich wirklich drauf vorbereitet. Klar, Du hast was drüber gelesen, vielleicht daheim an Deiner Mutter bei Geschwistern gesehen und erlebt und jeder in Deinem Umfeld hat sowieso 10000 Hinweise und Tipps für Dich. Aber wenn Deine Babys da sind, dann schaut es immernoch mal anders aus. Da hast Du Gefühle und Ängste auf die Dich vorher keiner wirklich vorbereiten konnte. Sollst Du nun das Familienbett machen oder die Kinder in eigene Betten stecken? Sollst Du Tragen oder lieber in den Kinderwagen legen? Sollst Du stillen oder lieber die Flasche geben? Sollst Du Windeln verwenden oder windelfrei die Kinder großziehen?

Fragen über Fragen. Es gibt in diesen Punkten kein echtes richtig oder falsch. Du musst für Deine Babys und Dich den besten Weg suchen und finden. Und wenn etwas nicht klappt, obwohl doch bei den Nachbarn es rundherum überall klappt, dann ist es eben so. Deine Kinder und Du ihr werdet den besten Weg für Euch finden. Und das gelingt so gut wie nie auf Anhieb. Von daher, akzeptiere, dass Du Fehler machen wirst und bleibe einfach stets bemüht. Dann wird alles gut gehen und vor allem wirst Dich nicht unnötig unter Druck setzen. Habe Vertrauen in Dich und Deine Intuition, denn unbewusst wirst in Deinem Leben halt doch viele Dinge über Kinderbetreuung und Erziehung gelernt haben – so ganz nebenbei.

Ob bei Deiner Mutter abgeguckt, mal gelesen oder beobachtet. Vertraue Deiner Intuition und Dir selbst und wenn Du nicht weiter weißt, dann wende Dich hilfesuchend an Fachpersonal oder die Omas oder an Freunde, denen Du vertraust und die Erfahrung mit Kindern haben.

Perfektionismus ist schädlich für die erste Zeit mit Zwillingen

Alles muss so laufen wie es vor den Kindern war. Die Wohnung muss staubfrei sein, kein Teller darf rumstehen, Abwasch existiert nur 10 Sekunden und man kann vom Boden essen. Und Du selbst siehst aus wie das Model in der Zeitung. VERGISS ES! Lass sich die Wäscheberge mal türmen, wenn die Kinder zahnen oder Koliken haben. Lass den Abwasch den ganzen Tag stehen bis die Kinder abends schlafen. Lass alles mal liegen und ignoriere die dreckigen Fenster oder den Staub auf dem Schrank.

Das heißt nicht, dass Du die Wohnung verdrecken lassen sollst, aber es wird auch wieder die Zeit kommen in der Du mehr Zeit zum Putzen hast. Aber am Anfang mit zwei Babys wird diese Zeit Dir fehlen. Die freie Zeit wenn die Kinder mal schlafen – vielleicht sogar mal zeitgleich schlafen – solltest nutzen, um selbst zu schlafen. Du wirst alle Energie, die bekommen kannst, brauchen! Und Postzusteller haben vollstes Verständnis, wenn du mit Strubbelhaaren und ungeschminkt im Nachthemd die Tür öffnest. Das darf so sein mit zwei Babys.

No Übermama-Shit

Höher, schneller, weiter….. wir alle kennen den Ehrgeiz die Beste sein zu wollen. Aber bitte nicht im Mama-Dasein mit Zwillingen. Ich habe auf all das Klimbim verzichtet. Es muss keine fünfstöckige Torte mit Elsa Motiv sein. Ein normaler Marmorkuchen tut es auch. Krabbelgruppe, Pekip, Babyschwimmen, Musikgarten und was es nicht alles zur Förderung und Bespaß von Babys gibt, habe ich komplett sein lassen. Zu viele Babys und zu wenig Hände vertragen sich nicht. Das wäre alles nur eine unnötige Belastung im eh schon straff geregelten Babyalltag. Und lass Dich niemals von Sprüchen wie “Kinder müssen aber jeden Tag an die frische Luft” stressen. Wenn Kinder nur jeden zweiten Tag frische Luft im Kinderwagen atmen, bringt sie das nicht um. Wenn es nicht geht, geht es nicht. Achte auf Deine Kräfte und plane weise.

Die liebe Verwandtschaft und Besuche in der ersten zeit mit Zwillingen

In der ersten Zeit mit Zwillingen können Besuche sehr stressig sein. Wenn jemand zu Besuch kommt, soll er keine gedeckte Kaffeetafel erwarten. Wenn er eine will, zeige ihm den Küchenschrank, damit er die Teller selbst aufdeckt. Kuchen soll er gefälligst auch mitbringen, denn Du hast keine Zeit fürs Backen. Du kommst ja nicht mal zum Kochen, wenn Du Pech hast und es gerade mal wieder schwierig ist, wenn die Kleinen im Wachstumsschub sind. Daher ist mein Rat auch gut vorzukochen und einzufrieren, am besten schon in der Schwangerschaft. Und egal wer zu Besuch kommt, er soll Essen mitbringen, andernfalls bleibt die Tür zu.

Praktischen Tipps für die Kinderbetreuung

Erster und wichtigster Rat: Wenn ein Baby zu schreien beginnt, geh pinkeln. Ja, lass es kurz quäken, das ist ok. Aber geh unbedingt schnell pinkeln, denn Nummer zwei wird direkt danach kommen und dann wirst eventuell über eine Stunde kein Klo mehr schaffen zu sehen. Und das kann eine extreme Qual sein. Also geh pinkeln, sobald sich einer rührt.

In der Küche solltest Du Dir eine Futterbaustelle bauen. Wenn Du mit Flasche fütterst, ist es angeraten das Milchpulver im Portionierer schon perfekt abgewogen zu lagen. Dazu zwei Flaschen. Eine enthält abgekochtes kaltes Wasser und die zweite frisch gekochtes Wasser. Dazu ein Thermometer und Du kannst in wenigen Sekunden eine Flasche zusammen rühren.

Wenn Du Windeln und PRE Milchpulver im Versandhandel kaufst, ersparst Dir das schleppen. Zwillinge im Schlepptau und dann die Mengen an Windeln und PRE für eine Woche nach hause zu bringen ist eine verdammt riesige Aufgabe. Erspare Dir den Stress! Du wirst staunen wie viel Milch und Windeln Du verbrauchen wirst! Übrigens die Drogeriemärkte bieten viele Coupons in der Anfangszeit an und online gibt es viele Shops, die Zwillingsrabatte geben.

Ein weiterer Tipp lautet: Sei allzeit vorbereitet. Habe für alle Eventualitäten etwas im Haus. Sei es ein Vorrat an Müsli, wenn Du nicht zum Kochen kommst oder die Tiefkühlpizza im Gefrierschrank. Außerdem habe immer eine ausreichende Menge an Wechselkleidung für die Kinder, Spucktücher, Lätzchen, Handtücher, Feuchttücher und und und im Haus. Plane immer für eine Woche im voraus, dass alles verfügbar ist.

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich das Anschaffen von zwei elektrischen Babyschaukeln empfehlen. Sie retteten mir das Leben. So konnte ich schnell duschen, einfach mal die Arme frei haben und durchatmen.

Wenn Du in Deinem Umfeld Freunde hast oder Familie, die auch mal auf die Kinder aufpassen können, dann nutze es. Verbringe die Zeit mit Deinem Partner und erinnert Euch daran, wie die Kinder entstanden sind. Vergesst niemals Eure Paarbeziehung hinter dem Elternsein.

Und mein letzter Tipp lautet: Nimm Dir Zeit Dein Glück zu genießen. Wenn die Babys schlafen, dann betrachte sie. Streichle ihnen über die kleinen Wangen, betrachte ihre niedlichen kleinen Finger und Füßchen und erfreue Dich an dem doppelten Glück, das Dir widerfahren ist. Diese Momente voller Liebe machen alle stressigen Momente weg.